verborgene_liebe-roebi-und-ernst_078-3-03763-027-3

Verborgene Liebe

Die Geschichte von Röbi und Ernst

In »Verborgene Liebe« erzählen Röbi Rapp und Ernst Ostertag, beide 1930 geboren, von einem Leben, in welchem sie alles, was sie öffentlich als Homosexuelle hätte erkennbar machen können, tunlichst unterlassen mussten. Jung verliebt, sie waren 26, konnten sie ihre Liebe über Jahrzehnte hinweg nur im Verborgenen leben. Öffentlichkeit hätte damals Ernsts Stelle als Sonderklassenlehrer gefährdet. Ihre Träume lebten Röbi und Ernst in der Schwulenorganisation Der Kreis, einer 1932 in der Schweiz gegründeten Organisation, die in einschlägigen Kreisen große internationale Beachtung fand und in deren Theatergruppe Röbi, von Beruf Coiffeur, ab 1948 in Frauenrollen auftrat und Chansons vortrug. Nach der Pensionierung von Ernst machten die beiden ihre Liebe nach 46-jähriger Partnerschaft öffentlich und besiegelten sie am 1. Juli 2003 auf dem Zürcher Standesamt. Dies als erstes gleichgeschlechtliches Paar im Kanton Zürich. Ihre Biografie ist Teil der homosexuellen Befreiungsbewegung in der Schweiz und ihre jetzt vorliegende Geschichte eine Zeitreise durch das Leben eines ungewöhnlichen Paares, das auch im Alter neue Wege beschreitet und vor etlichen Jahren ein abermals unkonventionelles Glück gefunden hat: in einer Dreierbeziehung.

Auswahl aufheben

Barbara Bosshard

Barbara Bosshard, geb. 1951, arbeitet mit einem Teilzeitpensum als Ausbildnerin beim Schweizer Fernsehen SRF. Als Redaktorin war sie für verschiedene Sendungen tätig und realisierte als Dokumentarfilmerin diverse Filme zu gesellschaftlichen Themen. Damit verbunden interessierte sie sich schon vor Jahren für die Geschichte von Röbi Rapp und Ernst Ostertag. Auch aus eigener Betroffenheit heraus. Als frauenliebende Frau musste sie ihren Weg ebenfalls im Schatten der vorgegebenen gesellschaftlichen »Moral« finden. 2010 ist im Wörterseh Verlag ihr Buch »Den Himmel berühren« erschienen. Darin verarbeitete sie den Tod ihrer langjährigen Lebenspartnerin, die an Brustkrebs starb. Barbara Bosshard lebt mit ihrer neuen Lebenspartnerin in Zürich und am Bodensee.

Röbi Rapp und Ernst Ostertag

In »Verborgene Liebe« erzählen Röbi Rapp und Ernst Ostertag, beide 1930 geboren, von einem Leben, in welchem sie alles, was sie öffentlich als Homosexuelle hätte erkennbar machen können, tunlichst unterlassen mussten. Jung verliebt, sie waren 26, konnten sie ihre Liebe über Jahrzehnte hinweg nur im Verborgenen leben. Öffentlichkeit hätte damals Ernsts Stelle als Sonderklassenlehrer gefährdet. Ihre Träume lebten Röbi und Ernst in der Schwulenorganisation Der Kreis, einer 1932 in der Schweiz gegründeten Organisation, die in einschlägigen Kreisen große internationale Beachtung fand und in deren Theatergruppe Röbi, von Beruf Coiffeur, ab 1948 in Frauenrollen auftrat und Chansons vortrug. Nach der Pensionierung von Ernst machten die beiden ihre Liebe nach 46-jähriger Partnerschaft öffentlich und besiegelten sie am 1. Juli 2003 auf dem Zürcher Standesamt. Dies als erstes gleichgeschlechtliches Paar im Kanton Zürich. Ihre Biografie ist Teil der homosexuellen Befreiungsbewegung in der Schweiz und ihre jetzt vorliegende Geschichte eine Zeitreise durch das Leben eines ungewöhnlichen Paares, das auch im Alter neue Wege beschreitet und vor etlichen Jahren ein abermals unkonventionelles Glück gefunden hat: in einer Dreierbeziehung.
Erste Auflage

2012

Seiten

233

Format

Format: 13,5 x 21,2 cm

Autor(in)

Barbara Bosshard

Medium / ISBN

Gebunden mit Schutzumschlag 978-3-03763-027-3, E-Book (EPUB) 978-3-03763-534-6